Termin

2. März 2008, 17 Uhr in der Neustädter Kirche

Ausführende

Claudia Erdmann, Alt / Manuel König, Tenor / Michael Jäckel, Bass /
Kammerorchester St. Johannis, Kantorei St. Johannis
Leitung: Lothar Mohn

Orgel: LKMD Uwe Maibaum (Marburg)

Predigt: Pfarrerin Sigrid Glockzin-Bever (Marburg)

Kantate im März 2008

Weidenkätzchen

Himmelskönig, sei willkommen

Im März 1714 stieg Bach zum Konzertmeister der Weimarer Hofkapelle auf. Als solcher hatte er monatlich eine Kantate zu komponieren und im Hofgottesdienst aufzuführen.

Besetzung

Alt-, Tenor- und Baß-Solo

vierstimmiger gemischter Chor

Flöte

Violine I

Viola I, II

Basso continuo

Das erste dieser Stücke war die Palmsonntagsmusik "Himmelskönig, sei willkommen" (BWV 182) - ein Werk, das schon im Titel auf die Worte des Evangeliums "Siehe, dein König kommt zu dir" gleichsam antwortet und das vom ersten Ton an durch den Reiz seiner Besetzung wie durch den musikalischen Erfindungsreichtum Bachs besticht. Dieser war seinem "Endzweck, nemlich eine regulirte kirchen music zu Gottes Ehren" zu schaffen, mit der neuen Aufgabenstellung in Weimar einen großen Schritt näher gekommen.

Orgelwerk

1713/1714 setzte sich Bach mit einem Formprinzip auseinander, das für sein künftiges Schaffen insgesamt von größter Bedeutung sein sollte: der italienischen Konzertform. So übertrug er zu Studienzwecken das gerade erschienene Streicherkonzert Vivaldis in a-Moll auf die Orgel (BWV 593) und notierte für die drei Sätze Allegro - Adagio - Allegro genaue Spielanweisungen, die den Wechsel zwischen Ritornell (dem Hauptthema) und Episoden hörbar machen.