Termin

6. April 2008, 17 Uhr in der Neustädter Kirche

Ausführende

Manuel König, Tenor / Michael Jäckel, Bass /
Kammerorchester St. Johannis, Kantorei St. Johannis
Leitung: Lothar Mohn

Orgel: KMD Prof. Tillmann Benfer (Verden)

Predigt: Superintendentin Martina Szagun

Kantate im April 2008

Tulpenhimmel

Du Hirte Israel, höre

Thema des Sonntags Misericordias Domini ist Jesu Selbstoffenbarung "Ich bin der gute Hirte" nach Johannes 10. Bachs Kantate aus seinem ersten Leipziger Amtsjahr zeigt schon in der Titelzeile, dass sie dies Thema aufnimmt: "Du Hirte Israel, höre" (BWV 104).

Besetzung

Tenor- und Baß-Solo

vierstimmiger gemischter Chor

Oboe I, II (auch Oboe d'amore I, II)

Taille

Violine I, II

Viola

Basso continuo

Es spricht für die Qualität des Kantatentextes, dass es ihm gelingt, die barocke Liebe zur Idylle und den biblischen Ernst des Hirtenthemas zusammenzuführen. Bachs Musik gibt dem mit ihren Mitteln wunderbare Vertiefung - und stellt heutige Hörer insbesondere durch die Arie "Beglückte Herde, Jesu Schafe, / Die Welt ist euch ein Himmelreich" vor die Frage: Gibt es so etwas wie eine "christliche Idylle"?

Orgelwerk

Von Bach 1739 veröffentlicht, stellen Präludium und Fuge Es-Dur (BWV 552) die Vollendung seines Schaffens für die Orgel dar. Das Präludium beginnt und schließt im herrscherlich-französischen Stil; zu diesem kontrastiert ein empfindsamer Teil mit Echowirkungen; drittes Element ist ein strömendes Fugato. Auch die Fuge hat drei Themen - und es ist spannend, wahrzunehmen, wie das erste, wenn es zum zweiten und zum dritten Thema hinzutritt, rhythmisch sich wandelt.